Clublokal ist das Restaurant Goldberg in Fellbach
Mail: info@kiwanis-club-stuttgart.de

Serving the Children of the World

    Wurzeln und Flügel zugleich

    KIWANIS Club Stuttgart verleiht Buchpreis

    STUTTGART. Der KIWANIS Club Stuttgart hat jüngst an Schüler des Abiturjahrganges 2015 aus der Region Stuttgart den KIWANIS Buchpreis verliehen. Damit zeichnet der Club die

    Abiturientinnen und Abiturienten aus Stuttgart und der Region Stuttgart für hervorragende Leistungen in den Fächern Geschichte und Gemeinschaftskunde aus.

    Die Bücher wurden in diesem Jahr vom ehemaligen ARD-Korrespondenten für den

    Nahen und Mittleren Osten, Jörg Armbruster, signiert.

     

    Er hielt in der Alten Scheuer Degerloch auch die eindrückliche Preisrede.

    Der Buchpreis wird seit 1998 vergeben. Die Stifter fördern damit das gesellschaftliche Engagement von jungen Menschen.

    Dem KIWANIS Club Stuttgart ist es stets gelungen, namhafte Autoren wie den Literatur-Nobelpreisträger Imre Kertèsz, den ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog oder die ehemaligen Ministerpräsidenten Erwin Teufel und Lothar Späth für die Verleihung zu gewinnen.

     

    Der zuletzt mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnete Journalist und Publizist Jörg Armbruster beschrieb sehr eindrücklich, aber mit der nötigen journalistischen Distanz, die komplexen Geschehnisse und die politischen, ethnischen und religiösen Hintergründe im Irak und in Syrien. Seine Erlebnisse und

    seine Thesen beschreibt er in seinem aktuellen Buch „Brennpunkt Nahost: Die Zerstörung Syriens und das Versagen des Westens“.

     

    Der in Stuttgart lebende Journalist wurde 2013 bei Dreharbeiten im nordsyrischen Aleppo schwer verletzt. Bei aller Klarheit der Analyse wollte er dem Publikum nicht mit einer einfachen Lösung gefallen.

    Das Blutvergießen sei nur durch eine politische Lösung zu beenden, an der Saudi-Arabien, Iran und die Türkei aktiv mitwirken müssten.

    „Denkt positiv“, war denn auch einer der Kernsätze, die Stephan Schreiber, Präsident des KIWANIS Clubs Stuttgart, an die Preisträger weitergab. Ein anderer: „Übernehmt Verantwortung für

    euer Leben und eure Taten.“ Und am Übergang zwischen Schule und Selbstständigkeit gab er den Abiturientinnen und Abiturienten den Satz von Goethe mit: „Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern

    bekommen: Wurzeln und Flügel.“

    Beschwingt wurde es zwischen den Reden mit dem Singersongwriter Toni Hoffmann und auch das Büfett von KIWANIS Mitglied Jörg Rauschenberger und seinem Team kam sommerlich-leicht daher.

     

    Preisträger im Jahr 2015 sind (in alphabetischer Reihenfolge):

    Linda Bachmaier, Evangelisches Heidehof-Gymnasium;

    Philipp Blechmann, Gymnasium Korntal-Münchingen;

    Alexander Bokari, Gymnasium an der Merz-Schule;

    Oliver von Berg, Wirtemberg-Gymnasium;

    Julia Fluhr, Mädchengymnasium St. Agnes;

    Marie Horschitz, Wirtemberg-Gymnasium;

    Anton Kokic, Karls-Gymnasium;

    Jan Koslowski, Solitude-Gymnasium;

    Nicolai Locher, Johannes-Kepler-Gymnasium Weil der Stadt;

    Sophie Maier, Königin-Olga-Stift;

    Jonas Meyke, Hegel-Gymnasium; Maximilian Pintilie, Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium;

    Scott Reisser, Eberhard-Ludwigs-Gymnasium;

    Corinna Reith, Paracelsus-Gymnasium Hohenheim; Ellen Robinson, Königin-Katharina-Stift;

    Laura Schwarz, Neues Gymnasium Feuerbach;

    Leonie Seitz, Königin-Charlotte-Gymnasium;

    Selin Sever, Schickhardt-Gymnasium;

    Christian Skiba, Fanny-Leicht-Gymnasium;

    Victoria Socha, Schickhardt-Gymnasium Herrenberg;

    Despina Theodoridou;

    Zeppelin-Gymnasium;

    Sarah Tholl, Geschwister-Scholl-Gymnasium;

    Paul Weiske, Friedrich-Eugens-Gymnasium;

    Milena Winkelmann, Evangelisches Mörike-Gymnasium;

    Karen Wolf, Wilhelms-Gymnasium.


    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0

    Serving the children

    Der KIWANIS-Club Stuttgart e. V. unterstützt vor allem Kinder in der Region Stuttgart. Kiwanier leisten Hilfe für Menschen, insbesondere Kinder, die durch die Maschen des sozialen Netzes gefallen sind und sich nicht selbst helfen können.