Clublokal ist das Restaurant Goldberg in Fellbach
Mail: info@kiwanis-club-stuttgart.de

Serving the Children of the World

    Kinder bauen für Kinder Spielplatz

    KIWANIS Club unterstützt KuKuk Kultur e.V.

    Anderen helfen, Unbekanntes erleben, eigene Erfahrungen machen. Dies stand im Mittelpunkt einer Aktivität, die der KIWANIS Club Stuttgart mit einer Spende von 13.000 Euro erst möglich gemacht hat. Eine Gruppe Jugendlicher des Kinder- und Familienzentrums St. Josef und der Initiative KuKuk Kultur e.V. machte sich in den Pfingstferien 2016 auf den Weg, um in Rom einen zuvor trostlosen Pausenhof in eine lebendige Spiellandschaft zu verwandeln. Nach einer Woche waren eine neue Bühne, ein Klettergerüst, ein Krabbelpodest, eine Pergola und ein Sandspielpodest gebaut.

    Nach einer Sicherheitseinweisung in die den Jugendlichen teilweise unbekannten Maschinen ging es los: Es wurde Holz geschleppt, Löcher ausgehoben, Bretter geschliffen, Marodes abgerissen, gebohrt, gesägt. Abwechslung von der für die Jugendlichen ungewohnten Arbeit bot ein Ausflugstag zu den Sehenswürdigkeiten der „Ewigen Stadt“. Motiviert durch das für viele der Jugendlichen bislang einzigartige Erlebnis ging der Spielplatzbau in den Endspurt. Trotz steigender Temperaturen ging die Arbeit noch schneller von der Hand und Schrauben wurden gleich päckchenweise verarbeitet.

     

    Bestens verpflegt wurde der Bautrupp von den Eltern der Schüler. Jeden Mittag erwartete die Jugendlichen und Betreuer ein italienisches Buffet. Als Dankeschön wurde zudem am letzten Arbeitstag im schuleigenen Holzbackofen stundenlang Pizza für den fleißigen Bautrupp gebacken. Mit müden Knochen, dafür jedoch mit großem Stolz auf das Geschaffte und Freude über die Anerkennung der Schulkinder und deren Eltern ging es zurück nach Stuttgart. 

     

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0

    Serving the children

    Der KIWANIS-Club Stuttgart e. V. unterstützt vor allem Kinder in der Region Stuttgart. Kiwanier leisten Hilfe für Menschen, insbesondere Kinder, die durch die Maschen des sozialen Netzes gefallen sind und sich nicht selbst helfen können.