Clublokal ist das Restaurant Goldberg in Fellbach
Mail: info@kiwanis-club-stuttgart.de

Serving the Children of the World

    Literarische Schwingungen

    Hanns-Josef Ortheil überreicht KIWANIS Buchpreis

    Der KIWANIS Club Stuttgart hat jüngst an Schüler des Abiturjahrganges 2016 aus der Region Stuttgart den KIWANIS Buchpreis verliehen. Damit zeichnet der Club die Abiturientinnen und Abiturienten aus Stuttgart und der Region Stuttgart für hervorragende Leistungen in den Fächern Geschichte und Gemeinschaftskunde aus. Die Bücher wurden in diesem Jahr vom Thomas-Mann-Preisträger Hanns-Josef Ortheil überreicht. Er nahm in der Alten Scheuer Degerloch die Zuhörer mit auf eine literarische Reise zu den Schwingungen, die das eigene Handeln und Erleben erzeugen. 

    Der Buchpreis wird seit 1998 vergeben. Die Stifter fördern damit das gesellschaftliche Engagement von jungen Menschen. Dem KIWANIS Club Stuttgart ist es stets gelungen, namhafte Autoren wie den Literatur-Nobelpreisträger Imre Kertèsz, den ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog oder die ehemaligen Ministerpräsidenten Erwin Teufel und Lothar Späth für die Verleihung zu gewinnen.

    Hans-Josef Ortheil las in seiner Wahlheimat aus seinem Debütroman Fermer, für den er 1979 den ersten Aspekte-Literaturpreis erhielt. Der Roman wurde nach seinem Erscheinen sehr schnell zu einem Kultbuch der jungen Generation, die sich mit dem jungen Fermer auf eine weit ausschwingende, Motiven der Romantik nachspürende Deutschlandreise begab. Auch 37 Jahre nach seinem Erscheinen fasziniert und berührt der Autor mit seiner Suche nach dem Weg und der Heimat. Ortheil nahm die 70 Gäste zum Abschluss seiner literarischen Reise auf einen Espresso nach Rom – nachzulesen in seinem Schlüsselroman Die Erfindung des Lebens.

     

    Vom auf den Weg machen, vom Suchen, dem Scheitern dürfen, Korrigieren dürfen nach der ersten große Lebensetappe, dem Schulabschluss, sprach Thomas Sonnentag, Präsident des KIWANIS Clubs Stuttgart: „Ich möchte euch ermutigen, geht hinaus in die Welt, probiert euch aus, sammelt Lebenserfahrung, bereist ferne Länder, lernt Menschen und Kulturen kennen. Und Ihr werdet feststellen, aus Ängsten wird Lebenserfahrung und aus Fremden werden Freunde.“ Diese Freiheit sei aber auch Verpflichtung, die Wege, die vor einem liegen, auch zu begehen. 

     

    Die 34 Preisträger im Jahr 2016 sind (in alphabetischer Reihenfolge):

     

    Nina Finkel, Gottlieb-Daimler-Gymnasium

    Lea Ghebre, Neues Gymnasium Stuttgart-Feuerbach

    Jan Graf, Wagenburg-Gymnasium

    Martha Hantsch, Evangelisches Mörike-Gymnasium

    Erik Anton Källenius, Wilhelms-Gymnasium

    Berit Krause, Karls-Gymnasium

    Maria-Teresa Karl, Eberhard-Ludwigs-Gymnasium

    Niklas Klingel, Solitude-Gymnasium

    Anselm Leitherer, Dillmann-Gymnasium

    Nicolas Kroneberg, Waldschule Degerloch

    Fabienne Leibfarth, Merz-Gymnasium

    Clemens Lutterbach, Wirtemberg-Gymnasium

    Simon Lieb, Johannes-Kepler-Gymnasium Weil der Stadt

    Clemens Märkle, Königin-Olga-Stift

    Frederik Mattes, Hegel-Gymnasium

    Teresa Mattlinger, Gymnasium Korntal-Münchingen

    Alina von Maltzahn, Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium

    Alisa Mopils, Mädchengymnasium St. Agnes

    Kory Niehaus und Yma Niehaus, Friedrich-Eugens-Gymnasium

    Mona Pohlner, Leibniz-Gymnasium

    Anna Reinöhl, Geschwister-Scholl-Gymnasium

    Antonia Roso, Jörg-Ratgeb-Schule

    Cem Samet Iskol, Zeppelin-Gymnasium Stuttgart

    Florian Saß, Ferdinand-Porsche-Gymnasium

    Maren Schaal, Königin-Katharina-Stift

    Alanca Schneider, Schickhardt-Gymnasium Herrenberg

    Leo Schnirring, Eschbach-Gymnasium

    Anton Sonntag, Hölderlin-Gymnasium

    Hannah Stocker, Albertus-Magnus-Gymnasium

    Natalie Wagner, Fanny-Leicht-Gymnasium

    Bea Wiedmann, Königin-Charlotte-Gymnasium

    Mariana Zehender, Paracelsus-Gymnasium-Hohenheim.

    Kommentar schreiben

    Kommentare: 0

    Serving the children

    Der KIWANIS-Club Stuttgart e. V. unterstützt vor allem Kinder in der Region Stuttgart. Kiwanier leisten Hilfe für Menschen, insbesondere Kinder, die durch die Maschen des sozialen Netzes gefallen sind und sich nicht selbst helfen können.